Blutzucker-Armbanduhr - Zuckertante.at
Diamontech

Blutzucker-Armbanduhr

Den Zucker-Wert auf der Armbanduhr sehen – ein Traum.

Ohne Stechen, ohne Blut, ohne einen Sensor auf die Haut zu picken, einfach so, beim Blick auf die Uhr gleich auch den Zucker-Wert sehen….

Viele warten darauf, immer wieder wabern Gerüchte durchs Internet… JETZT ists soweit… nein jetzt noch nicht, aber bald…

Wie schaut es nun wirklich aus, 

Stand 1.1.2022?
Ich schreibe diesen Artikel weil ich das 1. Mal denke, es könnte 2022 im Laufe des Jahres so weit sein, dass eine Firma tatsächlich schon auf den Markt kommt mit so einem „Wearable“ – übrigens: „Wearables“ so heißen alle die netten Gadgets („Spielsachen“), die man am Körper trägt und die irgendwas messen von den vielen Körper-Funktionen. Schritte, Anzahl, Herzfrequenz – ein „Kinderspiel“, das können die heute üblichen Geräte längst.

Nun geht es also an die Blutwerte.
Und da ist natürlich der Zucker, die Glukose, das Interessanteste – immerhin haben schon um die 10% alle Menschen Diabetes oder eine Vorstufe davon, die meisten Typ 2 Diabetes.

Ein riesiger Markt, weltweit. Der Wettlauf ist in vollem Gange.
Mich fasziniert diese Idee seit langem und ich versuche die Entwicklung im Auge zu behalten.

3 Firmen - oder doch ein Außenseiter?


Im Moment weiß man von 3 Firmen, dass sie intensiv dran sind und möglicherweise knapp vor der Markt-Reife stehen.

Aber vielleicht kommt die Lösung ja  aus einer ganz unbekannten Ecke, wer weiß…

Deshalb lohnt es sich auch die Fundraising Seiten wie Kickstarter usw im Auge zu behalten, aber Achtung: geben Sie Ihr Geld nicht für Unausgegorenes oder für reine Versprechungen aus!


Die 3 Firmen im Wettkampf um die erste „Zucker-Uhr“

1.Apple

 
Na klar – Apple ist schon lange dran, es begann (spätestens) als Steve Jobs Bauchspeicheldrüsen-Krebs hatte und daher auch Diabetes, weil die Krankheit ja auch die Zellen zerstört, die Insulin produzieren.

Es gibt mehrere Presse-Mitteilungen von Apple, dass sie schon damals ein großes Entwickler-Team auf das Problem „unblutige Zuckermessung“ ansetzten. Für Steve Jobs kommt leider alles zu spät… er starb 2011, vor 10 Jahren!

Warum dauert das eigentlich so lange? Apple ist doch sonst immer vorne mit dabei bei neuen Entwicklungen?


Nun ja, es ist kompliziert. Sehr kompliziert.

Denn der „Zucker“, die Glukose, das ist ein sehr unauffälliges kleines Molekül, und so kleine Dinger schwimmen zuhauf im Blut herum.
Es ist nicht leicht, die auseinander zu halten, ohne direkt im Blut mit Mini-Labor-Methoden zu messen, wie es unsere Blutzucker-Messgeräte bis jetzt tun.

Die meisten Firmen schicken von der Unterseite ihres Chips eine Art Lichtstrahl durch die Haut, und aus der Veränderung das Lichts, das zurück geworfen wird an die Oberfläche, kann man berechnen, was genau und wieviel davon das Licht auf seiner kurzen Reise getroffen hat. Die Technik und die Berechnungen dafür sind ungeheuer kompliziert.

Applewatch

Bildwuelle: https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Wearables-Apple-Watch-8-Alle-Geruechte-30730417.html

Apple also. 

Da gibt’s immer viele Gerüchte.
Eins davon: die nächst Apple Watch, die Apple Watch 8, könnte Glukose-Trends anzeigen, und damit Menschen mit Prä-Diabetes helfen, den Trend ihres Blutzuckers zu beobachten.

Was im Netz erzählt wird: Apple hält viele Patente in dem Bereich, hat ein eigenes großes Entwickler-Team das daran arbeitet und kooperiert eng mit mehreren Tech-Firmen in den USA und mit der Universität Singapore. 

Den Zucker-Trend anzeigen, das wäre ein kluger erster Schritt und passt gut zu Apples Konzept der Gesundheits-Vorsorge. Es wäre noch nicht wirklich im medizinischen Bereich angesiedelt, aber es wäre auch schon enorm hilfreich wenn eine Uhr einfach den Verlauf, den Trend  des Zuckers anzeigen könnte!

Diese Funktion würde auch Diabetikern, für die es gar nicht gedacht ist offiziell, helfen besser durch den Tag zu kommen, auch wenn man den Zucker dann noch auf andere Art messen muss, wenn man einen genauen Wert haben will.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass es schwierig wird, einen exakten Zahlenwert anzuzeigen, und die Uhr damit als medizinisches Hilfsmittel zuzulassen, weil dazu aufwändigste Studien, Untersuchungen, Einreichungen bei staatlichen Stellen usw nötig sind.

Ein paar frischere Artikel dazu:
https://www.macrumors.com/2021/09/01/multiple-new-apple-watch-health-features/
https://www.nextpit.de/apple-watch-series-8-preis-release-technische-daten

2.Japan: Quantum operations inc.

Quantum - Blutzucker Uhr

Bildquelle: https://quantum-op.co.jp/en.


Sie zeigten 2021 auf der CES-Messe einen Prototypen, ein klobiges Ding am Handgelenk zum Zucker-Messen , und kommen nun mit einer verbesserten Version auf die CES 2022 und versprechen baldige Marktreife. 

Homepage auf Englisch hier:
https://quantum-op.co.jp/en/news-en/202101544.html
https://quantum-op.co.jp/en

Dort steht, als „letzte Meldung“ vom 30.12.2021, also von vorgestern, dass sie ein Armband auf den Markt bringen, das die „Veränderungen der Blut-Glukose vor und nach einem Essen“ anzeigen kann.

Im Text steht dann aber auch „ accurately measure glucose in a person’s bloodstream through the skin” also dass sie den exakten Zuckerwert durch die Haut messen können.

Spannend!

Dieses Armband wird aber vorerst NUR den Zuckerwert messen können, ist also keine Fitness-Uhr wie wir sie bis jetzt kennen.

3. Deutschland. DiaMonTech

Diamontech

Bildquelle

https://www.diamontech.de/

Ganz einen anderen, extrem interessanten Ansatz verfolgt diese Firma in Deutschland.

Sie sagen zu ihrem Mess-Prinzip:
Ein Lichtstrahl wird durch unseren Sensor auf die Haut gelenkt. Dieses Licht erwärmt sehr spezifisch die Glucosemoleküle in der Haut. Die Erwärmung ist so gering, dass sie zwar nicht gespürt, sehr wohl aber gemessen werden kann. Unser Gerät berechnet den Blutzuckerwert aus der Wärme-Entwicklung.

Sie haben bereits ein großes Kästchen, als Tisch-Gerät und auf der Homepage ein Video, in dem der Chef der Firma einfach seinen Finger auf das Gerät legt und nach 25 Sekunden einen Blutzucker-Wert von knapp über 100mg% bekommt, der sehr gut zum blutig gemessen passt. Das Video ist wirklich sehenswert!
https://www.youtube.com/watch?v=FiHH6t4yZ64

Immerhin!

Sie kündigen auch ein kleineres Gerät an, das man auch im Bild oben sehen kann, in etwa so groß wie ein Handy, zum Mitnehmen, mit dem man auf diese Art überall seinen Blutzucker messen kann.

Wie nahe sie an der Markt-Reife sind – wer weiß das schon….

Ich denke und hoffe: 2022 wird es spannend – wir könnten das erste Gerät zur unblutigen Zucker-Messung vorgestellt bekommen, und dann werden andere bald folgen!

Zuletzt noch ein Außenseiter, eine echte Kuriosität:

Weil wir gerade von "Zucker-Uhren" reden:

😁Sport ist immer gut bei Diabetes! 😁

Denn dann schwitzt man schön -
und auch aus dem Schweiß kann man den Zucker bestimmen, ist dann halt der "Schweiß-Zucker".... ,
hier in einer billigen Uhr -
die "sweat-glucose-watch" - um knapp Eu 30.-

zur Sicherheit sei gesagt: Achtung, ich empfehle hier NICHTS!

Ich hab KEINE Ahnung wie ungenau oder genau das ist und was "Schweiß-Zucker" aussagt!
Aber es dürfte ziemlich unpraktisch sein wenn man sich erstmal zum Schwitzen bringen muss bevor man misst, damit man einen Schweiß-Tropfen auf dem Sensor am Armband auftragen kann - andererseits... zwecks Fitness..... 🏋️‍♀️🏋️‍♂️🏋️ 

Danke für den Hinweis an Frau L!
(das 35,8 am Display sind umol/L, umrechnen in unsere mg%:  35,8 x 1,6 = ca 73mg%)

Swaet glucose watch

Bildquelle: https://www.eastreaty.com/products/christmas-gifts-in-advancewearable-non-invasive-sweat-glucose-smart-watch?fbclid=IwAR3rpCugTvy6gB8d2fGCwNi1FaBpcIR3kedAXiUZH9ycF6s-G6Udl12Fk-A

Hat Sie dieser Artikel interessiert? 

Sie können sich auf den Homepages für die Newsletter der Firmen eintragen, aber wenn sie die Entwicklung nicht selbst verfolgen möchten: kommen Sie einfach in unseren Diabetes-Klub (Hier der Link zum jetzigen Schnupper-Angebot!) , wo ich auch immer gleich berichte, wenn sich etwas Wichtiges tut!

Derzeit (Jänner 2022) läuft im Klub unser Special zu „Diabetes Vorsätze 2022 – so gelingen sie!“.

Ab Mitte Jänner geht es wieder weiter mit wöchentlichen Diabetes-Beiträgen, Rezept des Monats, Liebe Sprechstunden etc.

Auf Wunsch vieler Teilnehmer habe ich neu 2 Videos reingestellt, in denen ich den Zucker-Stoffwechsel und die Insulin-Resistenz genau erkläre – sehr hilfreich nach den Feiertagen um zu verstehen, warum die Werte oft länger erhöht bleiben und was man dagegen tun kann!

Derzeit im Schnupper-Angebot: 1 Monat Zugriff auf alle Inhalte um EU 2.- (kein Abo, wird nicht verlängert).

die Zuckertante Dr. Pusarnig


Die Zuckertante grüßt
und wünscht allzeit gute Werte!

  • Liselotte Beran sagt:

    Hochinteressanter Bericht! Vielen Dank!
    Liselotte

  • […] Von Susanne Pusarnig ←Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag→ […]

  • Karin sagt:

    Danke ! das klingt sehr vielversprechend und würde einiges erleichtern!

  • Kurt Friedl sagt:

    Könnte auch von Withings kommen!

    https://www.withings.com/at/de/

    Vom 5. bis 8. Januar finden Sie uns auf der CES in Las Vegas und wir haben ein bahnbrechendes neues Gerät im Gepäck, das wir gerne mit Ihnen teilen möchten.

    l.g. Kurt

    • Susanne Pusarnig sagt:

      Von Withings weiß ich nur von der Uhr mit dem offenbar sehr guten EKG – aber wenn sich das etwas in Richtung Glukose tut, bitte schickeb Sie mir Informationen! Denn leider – nach Las Vegas kann ich nicht kommen….


  • >
    Dezember und Diabetes.... ?!? Das geht!Zum Adventkalender