Österreich: Krankenkassen bezahlen FreeStyle libre! / Update 5.11.2016 - Zuckertante.at

Österreich: Krankenkassen bezahlen FreeStyle libre! / Update 5.11.2016

Von Susanne Pusarnig / 18. September 2016
FrereStyle Libre
Update April 2018: ja, so war das. Erinnerungen an die erste Zeit mit dem Libre in Österreich.
Update 5.11.2016: Langsam spielt es sich ein… Abbott hat zu wenig Schulungs-Termine, bemüht sich aber sehr. Einige Diabetiker, die die Zuckertante gar nicht gekannt hat davor, haben bei uns in der Ordination  Libre + die kurze Einzel-Einschulung bekommen – gratis, was macht man nicht alles für die neue Technik…
Update 11.10.2016: FIX: Gebietskrankenksse Wien: man bekommt 26 Sensoren pro Jahr, immer abwechselnd jedes Quartal einmal  6  und einmal 7!

Jetzt ist es soweit:

Freestyle LibreWenn Sie eine Insulinpumpe haben, FIT– oder Basis-Bolus- Therapie machen, also:
-> wenn Sie kurz wirksames Insulin je nach BE zu jedem Essen spritzen und langwirksames Insulin einmal oder zweimal täglich als Basis:
-> wenn Sie dazu noch 6 x täglich oder öfter Ihren Blutzucker messen: Sie bekommen von Ihrer Krankenkasse das Freestyle Libre System bewilligt!

Wenn Sie eine anderer Art der Behandlung haben, können Sie den Libre weiterhin nur privat kaufen,  Informationen hier.

Und so kommen Sie zu Ihrem Libre von der Krankenkasse:

Brav aufbrauchen

Zuerst müssen Sie aber noch die Teststreifen verbrauchen, die Sie schon haben.

Beispiel: Sie haben am 20. August Ihren Teststreifen-Vorrat für 3 Monate bekommen – tja, dann haben Sie ein bisschen Pech: Sie haben ja erst nach 3 Monaten wieder Anspruch auf Teststreifen, also ab 20. November. Und erst dann können Sie den Antrag auf den Libre stellen. Zwei, drei Wochen vorher geht aber auch.

Wie es genau geht:

1. der Verordnungsschein

Bitten Sie Ihren Arzt, ihnen einen Verordnungsschein zu schreiben für:

„Erstversorgerpaket Freestyle Libre“

Dazu die Diagnose, also Diabetes Typ 1 oder Typ 2, und ganz wichtig: welche Therapie Sie machen, also zB. „Fit-Therapie“, oder „Insulinpumpentherapie“ . Und „Mehr als 6 BZ-Tests pro Tag“.

Diesen Verordnungsschein schicken Sie an Ihre Krankenkasse. Sie sollten ihn bewilligt zurück bekommen.

2. Sie bekommen das Erstversorgergerät

Diabetiker aus der Ordination der Zuckertante, Dr. Pusarnig:

Ich habe Geräte in der Ordination , Sie bekommen die Einschulung bei unserem nächsten Ordinations-Termin – oder Sei vereinbaren einen schnelleren Termin in Hietzing, Telefon 877 80 60.

Alle anderen Diabetiker:

Sie bekommen das Gerät mit einer kurzen Einschulung,  Abbott bietet in den Bundesländern Termine an, auch einzelne Diabetes-Praxen oder – Ordinationen.  Bitte bei Abbott anrufen!  In Wien Einschulung /Geräteausgabe auch bei der Firma Abbott selbst:
Abbott Diabetes Care
Perfektastrasse 84A
1230 Wien

Unbedingt einen Termin vereinbaren!

Telefon 01/891 22 – 272 ( Mo – Do 8 – 16.30, Fr 8 – 13.30)

Für Fragen  oder bei Problemen mit dem Sensor: Tel.: 0800 93 00 93
e-mail: adc.service.at@abbott.com

Wiener Gebietskrankenkasse: Verordnung bewilligen lassen, am Wienerberg ( großes Haus) beim Schalter Heilbehelfe. Achtung, wer Rezept-Gebühren-befreit ist: da kommt ein extra Stempel drauf, rot, „vom Kostenanteil befreit“. Dazu muss man ein Formular unterschreiben, eine „Erklärung„: da steht genau drin, worauf man Anspruch hat. Dieses Formular bitte mitnehmen und aufheben!

Schulungstermin ausmachen, entweder bei Abbott oder andere Möglichkeiten bei Abbott erfragen ( Diabetiker aus meiner Ordination gerne bei uns, bitte Mail ordination[at]pusarnig.at).

Einschulung, Übernahme Erstversorger-Paket. Dabei wird der „Einschulungsnachweis“ ( liegt im erstversorger-Paket) unterschrieben.

Abbott bekommt also: bewilligter Verordnungsschein, „Erklärung“, „Schulungsnachweis“. Bei Abbott bei der Einschulung alles  abgeben oder alle 3 an Abbott schicken.

Folgebedarf: Verordnungsschein einfach an Abbott schicken, Paket mit Sensoren kommt per Post!

 

 

zt_kopf_laechelt

 

Die Zuckertante sagt: Wenn ich mehr weiß, ergänze ich den Beitrag hier. Ich werde Ihnen auch erzählen, wie es mit den Bewilligungen klappt.
Wie ist es bei Ihnen? haben Sie den Libre schon? Wie sind Ihre Erfahrungen? 

 

 

15Kommentare
Herbert-Goofy - 30. September 2016

Sehr interessant. Danke für die ausführlichen Informationen! Ich verwende den Libre seit einem Jahr und bin begeistert. Wird aber langsam teuer – schön, wenn das jetzt die Krankenkasse bezahlt.

Antworten
Susanne Pusarnig - 30. September 2016

Danke! Ja, ist schon ein feines Gerät. Einfach wie beschrieben bewilligen lassen, dann geht das schnelll.

Antworten
    Herbert-Goofy - 15. Oktober 2016

    Hab ihn schon. Und ich geb ihn nie wieder her! Weil Abbott noch die Unterlagen von meiner „Schulung“ dort hatte, ging es ganz schnell. Wir hätten gleich das Paket mit den Sensoren für 3 Monate bestellen sollen, so hab ich jetzt 2 Lesegeräte. Ist aber auch gut, eins in Reserve zu haben.

    Antworten
Sylvia Burger - 15. Oktober 2016

Ich bin Happy mit dem neuen Gerät !
Einfach super ich könnte es mir ohne nicht mehr vorstellen!
Wenn man in der Früh aufsteht und misst seinen Blutzucker hat man die Ergebnisse der letzten 8 Stunden !
Einfach super!

Antworten
Martin Weber - 30. Dezember 2016

Habe heute zum ersten mal vom libre gelesen, klingt sehr toll und werde mich auch um dieses Messgerät bemühen.
Noch schöner finde ich diesen Blog und bedanke mich herzlich bei meiner Zuckertante für die Mühe.
MW

Antworten
    Susanne Pusarnig - 30. Dezember 2016

    🙂 dankeschön! Den Libre zeige ich Ihnen beim nächsten Mal, ich hab ein Demo Gerät.

    Antworten
Baldur Egretzberger - 19. März 2017

Baldur wohnt in Murau in der Steiermark ,er ist schwer Zuckerkrank und sucht einen ArztIn der ihm mit freestyl-libre einschulen kann.

Antworten
    Susanne Pusarnig - 19. März 2017

    Hallo Baldur! „schwer Zuckerkrank“ – heisst das, Sie spritzen Insulin zu jeder Mahlzeit und ein Langzeit-Insulin als Basis – oder Sie haben eine Insulin-Pumpe? Dann können Sie den Libre von Ihrer Krankenkasse bekommen. Sind Sie in einer Ambulanz in Betreuung? Wo ? Dann sollten Sie dort den Libre bekommen. Sonst melden Sie sich bitte noch einmal, gerne auch per Mail: ordination@pusarnig.at

    Antworten
Philipp - 21. September 2017

Hallo,
Ich würde mir dieses Gerät gerne zulegen. Jedoch bewilligt die WGKK keine zusätzlichen Ersatz Messstreifen. Hier die Frage an die User die es schon benutzen: Was macht Ihr z.B. wenn Ihr auf Urlaub fahrt oder das Gerät runterfällt und kaputt ist? (Ersatzgerät?) Danke und Lg Philipp

Antworten
    Susanne Pusarnig - 22. September 2017

    Hallo Philipp, da gibt es eine Vereinbarung mit Abbott: Du bekmmst von Abbott kostenlos Teststreifen dazu, 2 Päckchen pro Quartal problemlos, bei Bedarf manchmal auch mehr. Abbott ist da recht großzügig. Das Lesegerät vom Libre ist ja gleichzeitig auch ein Blutzucker-Messgerät, da passen die FreeStyle Precision Streifen rein. Achtung, Streifen dürfen NICHT auf dem Verordnungsschein stehen, weil es die WGKK ja eben nicht bezahlt. Wenn Du selbst zu Abbott fährst und die Sensoren abholst, stecken die meist schon Streifen dazu oder Du bittest darum. Wenn Du den bewilligten Verordnungsschein zu Abbott schickst, dann lege einfach ein Zetterl dazu mit der Bitte um Teststreifen. Beim ersten Mal bekmmst Du ohnehin die „Einschulung“ bei Abbott ( anmelden!)
    Gerät kaputt: wenn Du ein Android Handy hast, ein neueres, dann kannst Du ja damit den Sensor auslesen. Und hättest das Lesegerät als Ersatz.
    Urlaub: tja, entweder mit dem Libre fahren – haben schon viele gemacht – oder Streifen selbst bezahlen.
    Grüße von der Zuckertante

    Antworten
Anton Hafenscher - 10. November 2017

Hallo Fr. Dr. Pusarnig!

Ich bin seit März 2017 Träger eines Freestyle Libre und bin absolut begeistert davon. Der einzige Nachteil gegenüber des Blutlanzetten-Systems war für mich der Selbstbehalt für die Sensoren(bin WGKK-Versicherter).

So und jetzt der Hammer: Ich habe soeben meinen Quartalsbedarf an Sensoren zugesendet erhalten und musste keine Nachnahme-Gebühr bezahlen. Auf Nachfrage bei Fa. Abbott wurde mir mitgeteilt, dass der Selbstbehalt für die Sensoren seit Oktober 2017 Geschichte ist! Somit sind wir Libre-Benutzer nicht mehr benachteiligt gegenüber den Teststreifen-Nutzern!

Das sind ja mal wirklich gute Nachrichten von der WGKK!!

Liebe Grüße sendet Toni

Antworten
    Susanne Pusarnig - 19. November 2017

    jajaja – es ist so fein – keine Selbstbehalt mehr bei der Wiener Gebietskrankenkasse!

    Antworten
Andy - 15. Februar 2018

Hallo,
Ich würde mir dieses Gerät auch gerne zulegen. Jedoch bewilligt die STGKK das Gerät nicht. Hier die Frage an die User die es schon benutzen: Wenn die GKK es nicht genehmigt wo habt ihr es gekauft?Was macht Ihr z.B. wenn Ihr auf Urlaub fahrt oder das Gerät runterfällt? Von wo bekommt man dann die Messtreifen alle 90 Tage?

LG

Andy

Antworten
    Susanne Pusarnig - 15. Februar 2018

    Hallo Andy: ALLE Krankenkassen bewilligen den Libre, das ist in ganz Österreich gleich. Voraussetzung: intensivierte Insulin-Therapie ( „FIT“, „Basal-Bolus“) also lange wirkendes Insulin als Basis-Insulin und davon unabhängig schnelles Insulin, das je nach BE, BZ usw bererchnet wird, und bis jetzt mehr als 6 BZ-Tests pro Tag.
    Kaufen: direkt bei Abbott, 1230 Wien, https://www.abbott-diabetes-care.at/produkte/freestyle-libre/ ganz unten stehen die Preise und wie man bestellt
    Mess-Streifen: Wenn Du den Libre bewilligt hast, bekommst Du, so lange Du ihn nutzt, keine BZ Teststreifen von der Krankenkasse. Abbott gibt zu jeder Quartals-Bestllung 1 oder 2 Päckchen Streifen dazu, auch im Krankenkassen-Starter Set für 4 Wochen ( 2 Sensoren, Lesegerät) sind 50 Streifen dabei. Sonst bei Bedarf selbst bezahlen.
    Runterfallen: für Android-Handys gibt es eine App, mit der man auch die Zuckerwerte sehr schön auslesen kann.
    Wenn sich der Sensor löst: mit zB Physio Tape fixieren. Wenn man ihn sich zB beim Anstreifen am Türrahmen rausreisst, gibt’s recht großzügig Ersatz von Abbott, sonst Ersatz selbst kaufen.

    Antworten
Was meinen Sie? Bitte hier klicken!

Hinterlassen Sie einen Kommentar:




                                                                                               zum Datenschutz