Nach der Umfrage aus dem Newsletter: - Zuckertante.at

Nach der Umfrage aus dem Newsletter:

Von Susanne Pusarnig / 19. Oktober 2017
Diabetes Typ 1 2 3

D A N K E !

So viele von Ihnen haben die Umfrage vom Newsletter  beantwortet! Jeder 2.!

Und Sie haben gefragt, erzählt, geschimpft, gelobt….

Die Zuckertante sagt danke. Das hilft, mein Angebot in der nächsten Zeit ganz genau auf IHRE Fragen auszurichten. Gibt viel zum Nachdenken und Planen.

(Wer hat noch nicht, wer will noch mal?  hier gehts zum Fragebogen – sind nur 3 Fragen!)

Viele Fragen kann man nur ausführlich beantworten, manches zusammenfassen… aber hier gibts als „Vorspeise“:

ein paar „Quickies“ – schnelle kurze Antworten, kunterbunt:

  • TYP 2: Gibt es Alternativen zu Metformin, die besser sind und von der Krankenkasse nicht bezahlt werden?
    Alternativen gibt es, viele verschiedene Medikamente. In Österreich gehts uns gut: ALLE Diabetes-Medikamente werden von den Krakenkassen bezahlt! Was für Sie passt, muss man individuell rausfinden.
  • Insulin: warum steigt der Blutzuckerspiegel nach der Mahlzeit trotz richtiger Broteinheiten und richtigen Insulineinheiten so hoch?
    – Dass die Insulin-MENGE passt, sehen Sie am Blutzucker einige Stunden nach der Mahlzeit. Wenns da passt, aber die Werte in den ersten Stunden nach dem Essen zu hoch sind, liegt es daran, dass der Zucker schneller ansteigt als das Insulin zu wirken beginenn kann – es liegt am Spritz-Zeitpunkt, da hätten Sie vielleicht etwas Abstand gebraucht. (darüber schreibt die Zuckertante sicher noch!)
  • Insulin: Welche Kurheime sind auf FIT spezialisiert?
    – In Österreich in erster Linie Aflenz und Alland, auch zB Hallein und einige andere
  • TYP 2: Wenn es in der Familie Diabetes gibt, bin ich dann auch gefährdet?
    – Leider ja: Vor allem die Anlage zu Typ 2 Diabetes kann vererbt werden, Kinder von Typ 2 Diabetikern bekommen ca dreimal so häufig Diabetes wie Kinder von ganz gesunden Eltern.
  • Kann es sein,dass Stress den Zucker hochtreibt?
    – Definitiv ja.
  •  Gehts auch ohne Wahlärzte? Wie bekomme ich im österreichischen Gesudnheitssystem die richtige Betreuung?
    Als Typ 1: in den Diabetes-Ambulanzen.
    Als Typ 2: teilweise auch in den Ambulanzen, und bei Internisten und Hausärzten, die auf Diabetes spezialisiert sind. Schauen SIe zB auf die Ärzteliste bei  Therapie aktiv. Übrigens: es gibt Wahlärzte, die das „Therapie aktiv“-Programm anbieten, das ist dann 1 x im Quartal kostenlos ( zB bei der Zuckertante…, hier ( ganz unten schauen)
  • Insulin: wirken die verschiedenen Turbo-Insuline bei allen gleich?
    – Also: Humalog, NovoRapid, Apidra. Nicht unbedingt. Theoretisch sind die Wirk-Kurven fast gleich, trotzdem gibts immer wieder Diabetiker, die mit dem einen oder anderen deutlich besser zurecht kommen, ausprobieren lohnt sich!
  • Warum sind manche so zaundürr und andere so wie ich kämpfen und nehmen nix ab?
    HA! DAS wüsste die Zuckertante auch gern. Wenn Sie es rausgefunden hat, werden Sie es ihr auf den ersten Blick ansehen  😉 …
    Im Ernst: es gibt immer mehr wissenschaftliche Hinweise, dass es für manche Menschen Stoffwechsel-bedingt wirklich schwerer ist – sind aber noch Grundlagen-Forschungen, bis zu einer guten Behandlung wirds noch dauern… man kann sich vorerst mit diesem Wissen nur trösten… und nicht aufgeben!

bitte komentieren Sie!Das sind ein paar erste Antworten. Weitere folgen… und wenn Ihnen noch was einfällt, wenn Sie noch was sagen wollen: bitte hier gleich unten kommentieren!

Was meinen Sie? Bitte hier klicken!

Hinterlassen Sie einen Kommentar:


Auch für Typ 2 Diabetiker interessant: Hier gehts zur unserer neuen Weihnachts-BE-Liste, bitte klicken!


                                                                                               zum Datenschutz