Barbara Stöckl trägt den Libre! - Zuckertante.at

Barbara Stöckl trägt den Libre!

im Restaurant Fabelhaft

Ein Anruf von Abbott: am 21. März 2017 gibt’s „Stöckl live“ zum Thema „Zucker“. Und Barbara Stöckl wird den neuen Zucker-Sensor, den „Libre“, vorstellen und den Sensor selbst tragen! Ob ich ihn ihr setze?

Nein, tu ich nicht. Weil nämlich jeder und jede sich den selbst setzt!
Auch eine Gesunde, die nie wieder etwas damit zu tun haben wird. Mal schauen, ob sie sich traut… ist ja doch ganz fremd.

Hat sie? Sie hat! Wie ein „g‘standener Diabetiker“. Schussapparat – ähm – Setzhilfe – in die Hand genommen, am Arm aufgesetzt – KLACK – und schon war er drin, der Sensor! Sehr cool.

kameraIn meiner Ordination. Mit Redakteur, Kamera- und Ton-Mann. Die waren zuerst da, haben in meinem kleinen Sprechzimmer das Licht aufgebaut, Ton-Tests gemacht.

Dann kam SIE. Mit einer rosa Schachtel von Aida! (Aida ist eine alteingesessene Wiener Konditoreien-Kette). Ich dachte ja glatt, das hätt irgendwas mit dem Thema „Zucker“ zu tun. Aber nein – einer der Herren hatte Geburtstag! Und da hat sie eben Kuchen mitgebracht.

Also: sie wird den Libre tatsächlich tragen und ein Video-Tagebuch draus machen. Weil sie neugierig ist. Einmal beobachten möchte, was IHR Zucker so macht den ganzen Tag über. Und das dann in der Sendung herzeigen.

Ich hab ihr gesagt, dass sie sehen wird, wie schnell ein gesunder Körper den Zucker im Blut reguliert. Auch nach Süßem (die Aida-Schachtel!) wird ihr Blutzucker kaum über 150 gehen. Aber man wird sehen, wann er nach dem Essen zu steigen beginnt.

Ein lockeres, interessantes Gespräch dann noch. Über Diabetes, natürlich. Über gesundes Essen für Diabetiker, und – Thema Number One – übers Abnehmen. Ich meine ja – nein ich weiß -, dass es DIE eine Diät für ALLE einfach nicht gibt. Dass man Hinweise geben kann für gesünderes Essen, informieren kann über Kohlenhydrate, Einfach- und Mehrfach-Zucker, gesunde und weniger gesunde Fette, Ballaststoffe undundund… dass aber schließlich jeder und jede ihren eigenen Weg findet. Der eine mit kleinen leichten Mahlzeiten über den Tag verstreut, die andere mit Low Carb oder Logi, eine andere mit stunden- oder tageweise Fasten…   all das kann für den einen, die andere funktionieren Ich bin ja selbst keine Dünne, und würde nie jemandem vorschreiben, wie er oder sie essen sollte. Aber drüber aufklären, welche Konsequenzen das eine oder das andere hat, das kann ich…

Natürlich führt das alles viel zu weit für die Sendung. War trotzdem ein angeregtes, interessiertes, offenes Gespräch.

vitrineDann haben sie noch eine Anmoderation gedreht, im Gang vor meinem Sprechzimmer, vor der Biedermeier-Vitrine mit den alten Messgeräten. Ich musste gestehen, dass ich den Schlüssel für den Kasten nicht mehr finde – peinlich, peinlich!

So ist Frau Stöckl eben bewundernd vor dem Glaskasten stehen geblieben, hat etwas gesagt von wegen „ hier diese alten Messgeräte… und ich bekomme nun das modernste…“. Da konnte ich kurz beobachten, wie so ein Dreh geht. Beeindruckend, wie professionell das ist, wie sie immer wieder Teile wiederholen, wie intensiv Frau Stöckl mit der Kamera interagiert. WOW. SO geht das! Hach…

Ihre Zuckertante hat die Stunde mit dem Stöckl Team genossen und ist sehr beeindruckt!

4Kommentare
Barb_ch - 18. Februar 2017

ist ja cool. Und interessant, die Stöckl dürfte danach persönlich auch nett sein. Da wäre ich gerndabei gewesen!

Antworten
karldererste - 18. Februar 2017

Nett erzählt! Termin ist schon vorgemerkt.

Antworten
spiderman - 18. Februar 2017

Also Werbung. Was zahlt man so dafür?

Antworten
    Susanne Pusarnig - 18. Februar 2017

    2 Arbeitsstunden? Die es allemal wert waren. Geld ist keins geflossen, in keine Richtung, ob Sie’s glauben oder nicht…

    Antworten
Was meinen Sie? Bitte hier klicken!

Hinterlassen Sie einen Kommentar:




                                                                                               zum Datenschutz