Neues Insulin FIASP in der EU zugelassen! - Zuckertante.at

Neues Insulin FIASP in der EU zugelassen!

Von Susanne Pusarnig / 2. Februar 2017
Fiasp

Es wird bald ein neues Insulin geben. gibt ein neues, interessantes Insulin.
Ein schnelles, ein sehr schnelles.
Eins, das man trotzdem schon gut kennt: das neue Insulin FIASP  ist nämlich ganz einfach NovoRapid, das derzeitige schnelle Insulin von Novo, das viele als BE- und Korrektur-Insulin verwenden.

die 3 schnellen

Es gibt ja bis jetzt 3 schnelle Insuline: Humalog, NovoRapid, Apidra. Die drei von den großen drei Insulinfirmen Lilly ( Humalog), Novo (NovoRapid), Aventis ( Apidra). Die wirken alle drei sehr ähnlich, nur manchmal bei einem Diabetiker, einer Diabetikerin eins von den dreien besser als die anderen beiden.

Das erste: Humalog

Als 1996 als erstes Humalog da war, was war das für eine Erleichterung!
ROTER peNEin Insulin, das schneller zu wirken beginnt als die bis dahin verwendeten „schnellen“ Insuline. Die allesamt dasselbe Insulin-Molekül verwenden wie es im Menschen auch erzeugt wird.

Humalog war etwas ganz Neues: ein Insulinmolekül, das so verändert wurde, dass es schneller wirkte.

Bis dahin hatte jeder Diabetiker mindestens 20, 30 Minuten lang warten müssen zwischen Spritzen und Essen, wenn er nach dem Essen gute Werte haben wollte.

Dieses Insulin kann direkt zum Essen gespritzt werden“.

Das war das Versprechen, als Humalog neu auf den Markt kam.

WeckerIch kann mich noch gut an die Begeisterung erinnern. Man braucht sich ja bloß vorstellen, wie unpraktisch das davor im Alltag war: bei der Arbeit 20 Minuten vor der Pause spritzen? Und wenn sichs dann nicht ausging mit der Pause? Dann musste man trotzdem schnell etwas essen, weil das Insulin ja zu wirken begann. Oder zuhause:  „Essen ist fertig!“: spritzen – 20 Minuten warten – essen.

Die nächsten: NovoRapid und Apidra

Dieses erste schnelle Insulin, das Humalog ist ein Insulin von der Firma Lilly. Natürlich wollten auch die anderen beiden Insulinfirmen ein schnelles Insulin anbieten, und es kam dann bald das NovoRapid von der Firma Novo und zuletzt 2005 das Apidra von Aventis. Die drei sind verschiedene Insuline, wirken aber sehr ähnlich.

Leider noch immer nicht ideal

Bloß – wenn man eins davon direkt zum Essen spritzt, dann schaut der Zucker nach dem Essen oft so aus: inszulangsam
Ein ziemlich steiler Anstieg bald nach dem Essen – nach 4 Stunden aber wieder am Ziel-Wert.
Da lässt also das Essen den Zucker ansteigen, und dann hechelt das Insulin hinterher und schnappt ihn und drückt ihn in die Zellen.

Die MENGE stimmt

Da ja der Zuckerwert nach 4 Stunden gut ist, muss die MENGE Insulin, die man gespritzt hat, stimmen. Das kann man in dem Beispiel gut sehen: Die Menge stimmt schon, aber… aber das Insulin wirkt einfach etwas zu spät. Käme die Insulin-Wirkung rechtzeitig zum Zuckeranstieg, wäre die Kurve nach dem Essen viel flacher, der Blutzucker würde nicht so hoch ansteigen.

WeckerNicht beliebt aber nötig: SEA

Das kann man mit den bisherigen Insulinen nur dann erreichen, wenn man sie doch etwas früher zum Essen spritzt, aber diesen SEA, den „Spritz-Ess-Abstand“, den muss jeder selbst austesten – und es ist halt mühsam, unpraktisch und auch nicht ganz ungefährlich – in der Zeit vor den neuen schnellen Insulinen gabs zahlreiche Geschichten, was nicht alles passieren kann wenn man gespritzt hat, aber noch nicht gegessen, und wenn dann irgendwas dazwischen kommt…

Nun also FIASP.

Insulin Aspart, ( der „offizielle“ Namen von NovoRapid“) in einer neuen Zubereitung. Die Forscher haben in die Lösung zwei Stoffe reingeschüttet: einerseits Arginin, eine Aminosäure, die das Insulin noch besser stabilisiert. Und dann Nicotinamid, ein Vorläufer von Niacin, dem Vitamin B3. Das bewirkt, dass die Insulin-Komplexe des NovoRapid schneller zerfallen:

Das Insulin löst sich schneller, schwimmt schneller ins Blut und wirkt rascher.

Damit werden die Zucker-Spitzen nach dem Essen „eingeebnet“. Dadurch ist der Zucker nicht so lange zu hoch, und das wirkt sich sogar auch aufs HbA1c aus:

In den „ONSET“ – Studien wurde FIASP mit NovoRapid verglichen, bei Typ 1 und bei Typ 2 Diabetikern. Bei den Typ 1 Diabetikern hat es das HbA1c besser gesenkt, ohne dass mehr Hypos aufgetreten wären, und bei den Typ 2 Diabetikern ging der Zucker nach den Mahlzeiten nicht so stark in die Höhe, und das ist gut für die Blutgefäße.

Sicher werden viele Diabetiker FIASP haben bzw ausprobieren wollen – ich bin gespannt auf Erfahrungen!

Hier ein kurzer Artikel in deutscher Sprache: http://link.springer.com/article/10.1007/s15006-016-8666-2
Wann FIASP nun wirklich erhältlich ist, weiß ich noch nicht. Ich halte Sie auf dem Laufenden!

Die Zuckertante grüßt und wünscht allzeit gute Werte.

Möchten Sie etwas  zu dem Beitrag sagen oder ihn teilen? Oben finden Sie Facebook usw.
pfeil-unten

2Kommentare
He - 19. März 2017

find ich echt super!!
Frage ist hab nun da ich von 8,2 auf 9 angstiegen bin .. nun auf Insuman Basal Solostar bekommen hmmm kenn ich nicht
alles liebe

Antworten
Was meinen Sie? Bitte hier klicken!

Hinterlassen Sie einen Kommentar:


Auch für Typ 2 Diabetiker interessant: Hier gehts zur unserer neuen Weihnachts-BE-Liste, bitte klicken!


                                                                                               zum Datenschutz